Spielbericht: SV Grossmoor – SV Eintracht Bleckmar II 8 – 0 ( 2 – 0)

Die Jungs von der Aue starten mit Sieg in die neue Saison

Die Vorbereitung und Testspiele sind Geschichte und ab jetzt muss geliefert werden.

„Aufstieg“ – dieses Wort geistert durch die Katakomben des Aue-Stadions, seit Abpfiff der letzten Saison und dem knapp verpassten Wunschziel.

Der Unterschied zwischen gesprochenem Wort und Resultaten ist die Handlung. Machen und nicht nur reden.

Genau mit diesem Credo sendet das Trainer-Duo Kohlrausch und Schiwek das Team um Mannschaftsführer Dennis Parlaska in die neue Saison.

Trotz Verletzungsbedingten Ausfällen von Ramon Zerbe, Timo Möhrmann, sowie Marvin Wostal und Sinan Karka , als auch Keeper Dirk Pinnecke, zudem Nico Hufenbeck und der Urlaubsbedingten Abwesenheit Arne Böttgers und Till Meiers, stehen in dieser Spielzeit eine besonders quantitative und vorallem qualitative Mannschaft zur Verfügung, sodass man Stammkräfte kurzfristig ersetzen kann. Nichts desto trotz wüscht man sich alle Spieler schnellstmöglich wieder einsatzfähig an Bord.

Eindringliche Worte in der Vorbesprechung zum Spiel fanden Gehör bei den Spielern und so präsentierte sich der SVG schon beim Warmmachen hochkonzentriert.

Taktische Marschroute und Aufgabenverteilung präzisieren kein langes Abwarten, sondern von Beginn an das Spiel zu diktieren und  die Gegner aus Bleckmar unter Dauerdruck zu setzen. Die Aufgabenverteilung war klar formuliert.

Bleckmar, die in der Sommerpause zahlreiche Neuzugänge begrüßen konnten, war für den SVG somit schwerer ausrechenbar – gerade, da sich unter den Neuzugängen der eine oder andere lauf- und zweikampfstarke Name verbarg.

Nichtsdestotrotz agierten die Rotweißen als Hausherren und erspielten sich erste Annäherungen ans Tor. Während Vorstöße von der Eintracht aus Bleckmar durch die Abwehrkette Felix Smid, Christian Kohlrausch und Nachwuchsspieler Alex Soeder gestoppt wurden und diese gelegentliche Aktionen aus der zweiten Reihe zu ließen, fand sich stets mit Torwart Michele Isaak die Endstation der Bemühungen.

Großmoor übernahm die Kontrolle im Mittelfeld und sorgte nicht nur optisch für eine Überzahl. Allen voran die Achse Hinterthaner – Vaupel sorgte dafür, dass sich die Mittelfeldriege Lüning – Koch – Teddy Milzarek – Parlaska auf das kontrollierte Offensivspiel konzentrieren konnte und so, Marvin Milzarek, in Szene setzen.

So ging man in der 7ten Spielminute durch Dennis Parlaska mit 1 – 0 in Führung. Ein Kombinationsspiel, beginnend in der Mitte durch Lüning und Teddy Milzarek, steckte letztgenannter am 16 Meterraum durch und Parlaska nutze seine Geschwindigkeit und seine technische Raffinesse zum Schuss in die kurze Ecke. Vorangetrieben durch die Führung, liefen die Jungs von der Aue einige Meter mehr als die Eintracht und kaufte somit den Schwarzweißen den Schneid ab.

Einziges Manko, nach den ausgelassenen Torchancen durch “Milze“ Milzarek, Lennart Vaupel,  mit Dennis Parlaska und Teddy Milzarek, war der teilweise durch die Mitte Spielaufbau, wodurch man sich selber die Räume eng machte und den Platz nahm.

In der 24ten Minute war es wiederum Dennis Parlaska, der den herauslaufenden Torwart mit einem sehenswerten Heber überlistete, der auf 2 – 0 erhöhte.

Es folgten zahlreiche Aktionen, die aber nun durch die Tieferstehende Abwehr aus Bleckmar und dem zurückgezogenen Mittelfeld gestört worden, sodass Torchancen nicht konsequent genutzt werden konnten.

Es blieb bis zur Pause bei der 2 – 0 Führung. Angesprochen auf die Spielführung reagierte der SVG, mit Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit, verteilte nun effektiver die Bälle und brachte so ihre Spieler in aussichtsreiche Position.

Trotzdem war es eine gelbe Karte in der 51. Minute für Teddy Milzarek, die den ersten Höhepunkt setzte. Kein Foulspiel, kein Meckern, sondern das Trinken an der Außenlinie bei einer Unterbrechung führte zur Bestrafung.

Angestachelt von der Karte schnappte sich Milzarek das Spielgerät, tanzte technisch ausgereift durch die Abwehr und servierte Dennis Parlaska den Ball, der wiederum blitzschnell schaltete und gekonnt zum 3 – 0 einschob.

3 Minuten später war es Teddy Milzarek, der sich auf der linken Seite durchsetzte, den Torwart mit einer angetäuschten Flanke in Richtung 5 Meterraum schickte und trocken ins kurze Eck legte.

Der SVG presste weiter, Bleckmar blockte und hoffte durch lange Befreiungsschläge auf den Erfolg oder war bemüht sich durch spielerische Lösungen auf den Außenbahnen in Szene zu setzen. Alle Anstrengungen blieben ohne Erfolg.

In der 63ten Minute war es erneut Teddy Milzarek, der eine seiner vielen Aktionen mit dem 5-0 krönte. Zwei Minuten später trug sich Dennis Parlaska wieder in die Torschützenliste ein, als er mit seinem vierten Tor auf 6 – 0 erhöhte.

Großmoor ließ nicht nach und drückte weiter aufs Tempo. Lohn der Bemühungen war in der 73ten Minute das 7 – 0 durch nun dreifach Torschütze Teddy Milzarek. Danach dauerte es bis zur 78ten Minute, bevor Rene Wisch mit einer herrlichen Direktabnahme aus 15 Meter ins gegnerische Tor zum Endstand von 8 – 0 einnetzte.

Zwar erzielte Christian „Opi“ Kling noch ein Tor, welches aber durch den umsichtig leitenden Schiedsrichter Wolfgang Traupe zurückgenommen wurde.

Der erste kleine Schritt in Richtung Aufstieg ist gemacht, trotzdem stehen weitere 29 Endspiele an.

Der Fokus muss auf jedem einzelnen Spiel liegen und auch, wenn die Phrasen altbekannt sind, müssen wir von Spiel zu Spiel denken, jede Minute der 2700 Spielminuten hochkonzentriert, fokussiert und motiviert sein, bereit sein, 100 % abzurufen und zu liefern. Dann kann man das selbstgesteckte Ziel erreichen.

Unsere nächsten Gegner am Freitag 18.45 Uhr in Unterlüss ist die TUS, die mit einem 4-4 beim Aufstiegskandidaten Firat Bergen aufhorchen lässt und am Sonntag in Altenhagen um 15 Uhr der VFL, der ebenfalls mit einem 3 -1 Sieg in die Saison startete.

Für den SVG : Isaak, Smid ( ab 73´Kling),Kohlrausch, Soeder, Hinterthaner, Vaupel ( 63´Wisch), Lüning ( 60´Faris Mohamed),Koch, Teddy Milzarek, Parlaska, Milze Milzarek, Jacobi

Trainer Kohlrausch/Schiwek   

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.